Freitag, 24. April 2009

Perspektiven für die nächste Woche

Liebe interessierte Menschen,
hier gibt es jetzt einen kleinen Ausblick für die nächste Woche.

1. Das Wochenende
Am Wochenende wird sich die Zeit genommen in Workshops die Inhalte zu den Themenkomplexen Bildungen, Forderungen, Kommunikation, Strategie zu besprechen. Zudem finden Vorbereitungen zum 29.04. etc. statt. Über die genauen Zeiten könnt ihr euch auf unserem Wiki informieren.


2. Nächste Woche

25.04. - 29.04. Leuven - Gegengipfel:
In dieser Zeitspanne findet ein von europäischen StudentInnen organisierter Gegengipfel zur Bologna - Folgekonferenz in Leuven statt. Einige Leute werden dort hin fahren, um mit anderen Studierenden aus dem europäischen Raum gemeinsam über den Bologna-Prozess und dessen Ausgestaltung zu debattieren, sich zu vernetzen und eventuell einen europaweiten nachhaltigen studentischen Diskurs zu etablieren. Im Moment wird ein Text verfasst, der sich mit der gesellschaftlichen Verantwortung der Institution Universität auseinandersetzt. Dieser Text soll in Leuven vorgetragen werden und als kritischer Beitrag unsererseits verstanden werden. Sobald der Text fertig ist, wird er im Wiki hochgeladen.

28.04. - Chemnitz
Einige Leute werden nach Chemnitz fahren, um die dortigen StudentInnen in ihrem Protest zu unterstützen, die Kundgebung am 29.04. vor dem Bundesverwaltungsgericht gemeinsam zu besprechen und miteinander hochschulpolitische Gedanken, Vorschläge und Ideen auszutauschen.

29.04.2009 - Bundesverwaltungsgericht:
Sind Studiengebühren bald Geschichte?! Haben einzelne Bundesländer mit der Einführung von Studiengebühren gegen geltendes Internationales und Bundesrecht verstoßen?
Diese Frage wird am 29.04.2009 vom Bundesverwaltungsgericht Leipzig in letzter Instanz verhandelt. Sollte das Gericht der Klage des AStA Uni Paderborn bzw. des Landes-Asten-Treffens Nordrhein-Westfalen (LAT NRW) zustimmen, wären allgemeine Studiengebühren in der gesamten Bundesrepublik hinfällig!

Zur Erklärung:
Die Bundesrepublik hat mit der Unterzeichnung des UN-Sozialpakts im Jahr 1968 anerkannt, den Zugang zu Bildung und das Bildungssystem gebührenfrei zu halten. Denn Artikel 13 des UN-Sozialpakts besagt Folgendes: (2) „Die Vertragsstaaten erkennen an, daß im Hinblick auf die volle Verwirklichung dieses Rechts [eines jeden auf Bildung]“ (c) „der Hochschulunterricht auf jede geeignete Weise, insbesondere durch allmähliche Einführung der Unentgeltlichkeit, jedermann gleichermaßen entsprechend seinen Fähigkeiten zugänglich gemacht werden muß“. Aus unserer Sicht ist der Fall klar: Bildung muss frei zugänglich sein – für Alle! Den BesetzerInnen ist die Problematik der Selektion in unserem Bildungs- und gesamten Sozialsystem bewusst und die Überwindung dieser ein großes Anliegen. Studiengebühren verstärken die bereits bestehenden selektiven Kräfte/Strukturen noch zusätzlich. Darum wollen wir an diesem entscheidenden Tag vor Ort laut sein und auf die Problematik aufmerksam machen! Um 9 Uhr wird es eine Kundgebung und bunte Aktionen vor dem neuen Seminargebäude geben. Im Anschluss wollen wir gemeinsam zum Bundesverwaltungsgericht ziehen, um dort mit vielen Menschen aus dem gesamten Bundesgebiet zusammen zu treffen. Es wird Redebeiträge, ein offenes Mikrofon, eine Kissenschlacht und Vieles mehr geben. Schnapp dir also ein Kissen, sei dabei, zeig, dass dir nicht egal ist was mit der Bildung passiert! Mehr Infos findest du hier: www.un-sozialpakt.de
Wikipedia:UN Sozialpakt

Kommentare:

Informationsportal hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Anonym hat gesagt…

wie finde ich den wiki?

Informationsportal hat gesagt…

Rechts in der Leiste ist nun ein Link zum Protest Wiki.

Anonym hat gesagt…

Populistisch gesagt: Mit 6 Millionen Euro könnte man ne Menge verbessern!
http://www.lr-online.de/regionen/Sachsen;art1047,2498415

Anonym hat gesagt…

tragt den aufruf zur demo ... das schneeballsystem tut den rest

Anonym hat gesagt…

Hat Jemand einen Link zur Demo in Chemnitz? Habe beim Googeln nichts gefunden